Stauprognose für das Wochenende vom 04. bis 06. Januar

Kategorie
Aktuell
In 14 Bundesländern enden am Wochenende (04. bis 06. Januar) die Weihnachtsferien, zusätzlich kehren Autofahrer aus den nordeuropäischen Ländern aus dem Weihnachtsurlaub zurück. Deshalb ist mit vollen Autobahnen und kilometerlangen Staus in Richtung Norden zu rechnen. Dagegen werden die Fahrer auf der Gegenrichtung mit weniger Problemen zu kämpfen haben.

Mit dem größten Verkehrsaufkommen ist am Samstag, 05. Januar, zu rechnen, doch auch am Freitagnachmittag, 04. Januar, und am Sonntag, 06. Januar, sind die Autobahnen stark frequentiert. Nachfolgend die Strecken, bei denen laut ADAC mit Staus zu rechnen ist:
  • Großräume Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart
  • A 1 Dortmund – Münster – Bremen
  • A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln
  • A 4 Chemnitz – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
  • A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Kassel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg – Pilsen
  • A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg
  • A 8 Salzburg – München – Karlsruhe
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
  • A 81 Singen – Stuttgart
  • A 93 Kufstein – Inntaldreieck
  • A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München
Ebenso sind laut ADAC einige Strecken im benachbarten Ausland von Staus bedroht:
  • Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen im Puster-, Grödner- und Gadertal und im Vinschgau
  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintalautobahn, S 16 Arlberg-Schnellstraße, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen
  • Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern, A 13 San Bernardino-Route und die Zufahrtsstraßen der Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz; längere Wartezeiten an den Autoverladestationen Furka, Lötschberg und Vereina