10 Tipps für die Planung einer Mietwagen

Kategorie
holiday autos,Magazin,Tipps
Zu einem gelungenen Roadtrip gehören Zeit und ein guter Plan - unser Partner holiday autos hat für alle, die sich 2012 den Traum der unbeschwerten Autourlaubsreise im Mietwagen verwirklichen möchten, eine Checkliste der 10 wichtigsten Punkte für die Planung zusammengestellt - passend für Reiseziele weltweit und jede Mietwagenrundreise:

1. Führerschein = Fahrerlaubnis

Ohne gültigen Führerschein darf man kein Auto fahren, auch keinen Leihwagen. Das gilt für alle Mitreisenden, die sich bei der Autovermietung als Fahrer eintragen lassen wollen. Auf die Notwendigkeit eines internationalen Führerscheins verweist der Mietwagen-Voucher. Wer die internationale Fahrerlaubnis beantragt, muss etwa vier Wochen Bearbeitungszeit einplanen. Um einen Mietwagen fahren zu dürfen, wird übrigens meistens ein Mindestalter von 21 Jahren vorausgesetzt.

2. Gültige Kreditkarte

Autovermietungen fordern weltweit die Vorlage einer Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution. Kaum ein Autoverleiher akzeptiert heute eine Barkaution. Wer keine Kreditkarte besitzt, muss sie rechtzeitig vor Urlaubsantritt beantragen.

3. Mietwagen buchen

Spontan vor Ort entscheiden hört sich toll an, einen Mietwagenvertrag in einer fremden Sprache unterschreiben birgt aber ein Risiko. Sicherer ist, seinen Mietwagen über deutschsprachige Anbieter zu buchen. Das klappt auch flexibel im Urlaub: Einfach Kontakt mit dem heimischen Reisebüro aufnehmen oder online buchen. Zum Beispiel über einen Mietwagenvermittler wie holiday autos. Statt eigenen Mietwagen vermitteln die Broker Angebote von Autovermietungen weltweit, welche von holiday autos zu einem Rundum-Sorglos-Paket mit Inklusivleistungen kombiniert werden, die sonst extra bezahlt werden müssen.

4. Routenplanung

Man möchte unterwegs viel sehen, hat eine Wunschliste erstellt - und dennoch sollte man sich nicht zu viel vornehmen. Wichtiger Faktor ist die zur Verfügung stehende Zeit. Straßenkarten, Google Maps oder Navigationssysteme machen es einfach, seine Reiseroute im Vorfeld gut zu planen. Am Tag maximal 500 Kilometer Fahrt berechnen ist gut. Besser sind etwa 300 Kilometer, damit unterwegs auch die Möglichkeit für Besichtigungen und Pausen besteht - und jederzeit ein spontaner Abstecher möglich ist.

5. Rundreise oder von A nach B fahren?

Eine Rundreise startet und endet am Ausgangspunkt. Alternativ kann man sich auch entscheiden, von einer Stadt aus mit dem Mietwagen zu starten und den Mietwagen in einer anderen Stadt zurückzugeben. Für die zweite Variante fallen eventuell Kosten für eine Einwegmiete des Mietwagens an. Bei der Planung sollte man nicht nur die Kosten in Betracht ziehen, sondern Faktoren wie die zur Verfügung stehende Reisezeit sowie die Dimension der Entfernungen am Urlaubsziel.

6. Straßenverkehrsregeln im Urlaubsland

Schon wer in angrenzenden europäischen Nachbarländern unterwegs ist, trifft oft auf Abweichungen der Straßenverkehrsregeln. In weiter entfernten Reisezielen findet man manchmal erhebliche Unterschiede. Nichtwissen schützt vor Strafe nicht, besser ist es, sich vorab gründlich online oder beim Fremdenverkehrsamt zu informieren.

7. Handy & Co.

Unterwegs telefonieren ist auf Reisen oft notwendig, etwa, um im Hotel Bescheid zu geben oder unterwegs Verabredungen zu treffen. Wer im Alltag viel auf Handy oder Smartphone zugreift, sollte auf Reisen nicht darauf verzichten. Ebenso wie auf elektronische Hilfen wie Terminplaner, Adressbücher, Netbooks. Wer sich vorab gut informiert und Kosten vergleicht, kann teure Roamingkosten sparen. Eine Möglichkeit ist auch, sich am Urlaubsziel eine oft sehr günstige Prepaid-Karte zu holen und damit zu telefonieren. Und unbedingt Aufladekabel und passende Adapter einpacken.

8. Packliste

Manche Dinge gehören ins Urlaubsauto, weil man beim Autofahren nicht auf ihre Unterstützung verzichten kann. Zum Beispiel Brille, Kontaktlinsen, Sonnenbrille oder eine gute Sonnencreme. Wer mit Kindern verreist, listet Lieblingsspielzeuge auf und vereinbart, was mit muss. Wer auf eigene Musik nicht verzichten möchte, braucht Adapter, die für jede mögliche Soundanlage des Ferienautos geeignet sind. Ganz wichtig: Kamera nicht vergessen. Gerade unterwegs auf Straßen mit oft herrlichen Aussichten lassen sich wunderbare Erinnerungen einfach aus dem Beifahrerfenster im Bild festhalten.

9. Gepäckstücke auf Fahrzeuggröße abstimmen

Egal wie lange ein Roadtrip dauert, man sollte sein Gepäck clever auswählen. Unterwegs muss es täglich morgens im Kofferraum verstaut und abends wieder herausgeholt werden. Der rückenfreundliche Tipp der holiday autos Mietwagen-Experten: mittlere Koffergrößen, dazu zum Beispiel eine faltbare Tasche, in die man alles für eine Übernachtung umpacken kann. Generell sollte man Wertsachen nie im Auto lassen, auch nicht bei kurzen Stopps. Und immer darauf achten, Gepäckstücke blickgeschützt im Kofferraum aufzubewahren.

10. Buchungsbestätigung

Der Mietwagen-Voucher ist die Buchungsbestätigung für das Ferienauto und steht ganz oben auf der Liste der Dinge, die keinesfalls zu Hause bleiben dürfen. Hier sind Name, Adresse und Telefonnummer der Autovermietung, Vermietbedingungen wie die Tankregelung und sämtliche Leistungen übersichtlich in deutscher Sprache vermerkt. So weiß man genau, was im Preis enthalten ist. Wer die Buchungsbestätigung trotzdem vergisst, kann die E-Mail von unterwegs im Posteingang abrufen. Oder das Reisebüro, bei dem man gebucht hat, schickt den Voucher zu.

Buchungsbedingungen: Alle Mietwagen-Angebote von holiday autos sind bequem unter www.mietwagen.de zu buchen. Dort können Sie gleichzeitig die Preise von holiday autos mit denen anderer Anbieter vergleichen.

Quelle: http://presse.holidayautos.de